Botschaft der Tschechischen Republik in Wien

deutsch  česky 

Erweiterte Suche

Artikelhinweis  Drucken  Decrease font size Increase font size Twitter

Jahrestag der Aufnahme der tschechoslowakisch-österreichischen Verhandlungen zur Neuordnung der Beziehungen nach dem Ersten Weltkrieg

Am 10. Jänner wird des Jahrestags der Aufnahme der tschechoslowakisch-österreichischen Verhandlungen zur Neuordnung der Beziehungen nach dem Ersten Weltkrieg gedacht.

Staatskanzler Karl Renner besuchte am 10. Jänner 1920 mit einer großen Delegation Prag und äußerte vor seiner Abreise gegenüber Journalisten, dass die Verhandlungen mit der Tschechoslowakei ein erster Schritt aus der kriegsbedingten Isolation Österreichs seien. Mit Außenminister Edvard Beneš wurde vereinbart, dass auf eine Neuordnung Europas nach dem Krieg bestanden werde und der Entschluss gefasst, sich gegen jegliche Versuche einer Rückkehr zur Monarchie zu stellen. Eine Annäherung des neuen Österreichs an seine Nachbarländer, um kein Vasall Deutschlands zu werden, die Stärkung seiner wirtschaftlichen und seiner politischen Position in Europa waren aus Sicht der tschechoslowakischen Diplomatie ein Weg, den Anschluss an Deutschland zu verhindern und die Grundlage einer neuen, stabilen mitteleuropäischen Konstellation zu schaffen. Im Interview für die Londoner „Morning Post“ verkündete Edvard Beneš vor Aufnahme der Verhandlungen Folgendes: „Österreich ist wirklich in einer schwierigen wirtschaftlichen und finanziellen Situation. Es ist notwendig, Österreich zu helfen und eines jener europäischen Länder, das dies machen kann, ist die Tschechoslowakische Republik. Ich hoffe, dass wir Österreich Kohle, Zucker, Kleidung, Holz, Bier und Maschinen schicken können.“ Die bilateralen Verhandlungen der Tschechoslowakei und Österreichs knüpften direkt an den Vertrag von Saint Germain an, der den Krieg beendete und die Bedingungen für die Entstehung eines neuen österreichischen Staates festlegte.

Quellen: H. Steiner, První rakouský vyslanec v Praze Ferdinand Marek. Jeho osudy v letech 1938–1947, Praha 1995; Aussenpolitische Dokumente der Republik Österreich 1918–1938, Bd. 1–5. Hrsg. von K. Koch – W. Rauscher – A. Suppan, Wien 1993–2002; F. Peroutka, Budování státu (III), rok 1920), Praha, Lidové noviny, 1991