deutsch  česky 

Erweiterte Suche
Artikelhinweis  Drucken  Decrease font size Increase font size

Einladung: Zwischen Prag und Nikolsburg – Vortrag, Gespräch und Konzert

Wann: 29.01.2020 18:00, Wo: Botschaft der Tschechischen Republik

Ein internationales neunköpfiges Team unter der Herausgeberschaft von Kateřina Čapková und Hillel J. Kieval hat erstmals eine fundierte Überblicksdarstellung verfasst, die die Geschichte jüdischen Lebens in Böhmen und Mähren von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart erzählt.
 

Im Mittelpunkt stehen sowohl Kontakte der jüdischen Bevölkerung mit ihren nichtjüdischen Nachbarinnen und Nachbarn als auch der Blick in die Provinz und über die regionalen Grenzen hinaus. Das Buch zeigt, dass die jüdische Erfahrung ein wesentlicher Bestandteil der Entwicklung Mitteleuropas war.

Kafka, Golem und allgemein das jüdische Prag, vielleicht noch das südmährische Nikolsburg/Mikulov mit seiner Synagoge und seinem großen jüdischen Friedhof – daran denken viele Menschen, wenn es um die jüdische Geschichte der böhmischen Länder geht. Dabei wird vergessen, dass es auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik seit dem Mittelalter ein blühendes Gemeindeleben gab, das bis in das 20. Jahrhundert hinein an vielen kleinen, oftmals weit verstreuten Orten bestand.

 

 

Programm

Grußwort

  • S. E. Tomáš Jan Podivínský, Botschafter der Tschechischen Republik

Einführung

  • Martina Niedhammer, wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte Ost- und Südosteuropas der Ludwig-Maximilians-Universität/Collegium Carolinum, München

Podiumsgespräch

  • Ines Koeltzsch, freie Historikerin, Wien/Masaryk-Institut und Archiv der Akademie der Wissenschaften, Prag
  • Martina Niedhammer
  • Moderation: Tanja Krombach, Deutsches Kulturforum östliches Europa

Musikprogramm
Das deutsch-tschechische NACHES TRIO:

  • Tereza Rejšková, Violine
  • Jeannine Jura, Klarinette
  • Jonathan Jura, Klavier

spielt Neuinterpretationen traditioneller Klezmer-Melodien.

 

 

Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme bis zum 28. Januar 2020 unter

F: +49 (0)331 20098-50

E-Mail: deutsches@kulturforum.info