deutsch  česky 

Erweiterte Suche
na_celou_sirku
Photo: Ö Grafik
Artikelhinweis  Drucken  Decrease font size Increase font size

Tschechisch-deutsche Kulturtage starten am 24. Oktober 2019

Der 21. Jahrgang des tschechisch-deutschen Kulturfestivals wird den Focus auf das Jubileum der 30. Jahre seit der Samtenen Revolution richten. Das Festival wird sich jedoch nicht mit den detailierten politischen Ereignisen der Wende beschäftigen, sondern die Kultur der 80. – 90. Jahre vorstellen. Das bunte Festivalprogramm bietet Kategorien Klassik, Jazz/Folk, Rock/Pop/Alternative, Theater, Kunst, Literatur, Gesellschaft und Lebensart.

Das Festival beginnt am 24. Oktober und endet am 11. November 2019. Die Veranstaltungen der Kulturtage werden auf dem ganzen Gebiet des Euroregions Elbe/Labe stattfinden. Auf der Website des Hauptorganisatoren Euroregion Elbe/Labe findet man das aktuelle Programm und den Verweis auf das Ticketportal. Das Generalkonsulat der Tschechischen Republik in Dresden nimmt jedes Jahr an der Organisation des Festivals teil und lädt herzlichst alle Freunde den tschechisch-deutschen Begegnungen zum Besuch des Festivals ein.

 

Zur Geschichte des Festivals (Quelle Euroregion Elbe/Labe):

Die Tschechisch-Deutschen Kulturtage (TDKT), 1999 von der Brücke/Most-Stiftung ins Leben gerufen und 19 Jahre lang von ihr organisiert, entwickelten sich zum größten Festival tschechischer Kultur im Ausland und machten sich seit 2006 mit einer stetig wachsenden Präsentation deutscher Kultur in Nordböhmen einen Namen. Da die Brücke/Most-Stiftung die Kulturtage aus finanziellen Gründen nicht mehr weiterführen konnte, hat sich die Euroregion Elbe/Labe 2018 bereiterklärt, die Organisation der Veranstaltungen auf deutscher Seite zu übernehmen. 

Weitere Hauptveranstalter des Festivals sind die Landeshauptstadt Dresden und das Generalkonsulat der Tschechischen Republik in Dresden (bis 2010 Tschechisches Zentrum Dresden). Hand in Hand mit den langjährigen Partnern und Mitstreitern soll das Veranstalternetz künftig weiter ausgebaut werden.

Auf der tschechischen Seite liegt die Hauptregie seit 2007 federführend beim Collegium Bohemicum aus Ústí nad Labem.