deutsch  česky 

Erweiterte Suche
na_celou_sirku
Photo: (@MZV)
Artikelhinweis  Drucken  Decrease font size Increase font size

Die Tschechische Republik setzt den Bau von Autobahnen fort, Premier Sobotka und Minister Ťok eröffneten am 7.4.2015 die Errichtung weiterer Abschnitte der D3

Nach einigen Jahren der baulichen Zurückhaltung laufen auf tschechischen Autobahnen nunmehr wieder Bauarbeiten an. Der Regierungsvorsitzende Bohuslav Sobotka, Verkehrsminister Dan Ťok, die Stellvertreterin des österreichischen Verkehrsministers Ursula Zechner und weitere Gäste eröffneten am 7. April feierlich den Ausbau zweier Abschnitte der Autobahn D3, nämlich Borek – Úsilné und Veselí nad Lužnicí – Bošilec.

Beide eröffneten Bauabschnitte der Autobahn D3, zwischen Veselí nad Lužnicí und Bošilec sowie zwischen Borek und Úsilné, sollen in drei Jahren, d.h. im März 2018, in Betrieb gehen und entgegen des ursprünglichen Kostenvoranschlags um circa die Hälfte weniger kosten. Der Bau des fünf Kilometer langen Abschnitts ab Veselí nad Lužnicí wurde mit 635 Mil. Kronen beboten, die Errichtung der drei Kilometer von Borek mit einer Summe von 718 Mil. Kronen (Angaben ohne USt).

„Der beschleunigte Ausbau des Rückgrats des Straßennetzes, und gerade auch der grenzüberschreitenden Verbindungen, ist ein weiterer Schritt, um den von der Regierung gesetzten Prioritäten nachzukommen. Rein im Jahr 2015 sollen Bauabschnitte hochrangigerer Straßen auf einer Länge von 125 Kilometern in Angriff genommen werden, im Budget des staatlichen Fonds für Verkehrsinfrastruktur stehen heuer bis zu 94 Mrd. Kronen bereit. Die Autobahn D3 stellt eine strategisch wichtige Verbindung dar, welche in Zukunft Prag und Linz bzw. die Tschechische Republik und Österreich verbinden soll. Derzeit wollen wir verstärkt in die Rekonstruktion von Straßen niedrigeren Ranges investieren. Deshalb wird die Regierung im Jahr 2015 4,5 Mld. Kronen für die Landkreise ausgliedern, damit diese die Ausbesserung von Straßen der zweiten und dritten Klasse beschleunigt durchführen können,“ erwähnte der Premier Bohuslav Sobotka.

Eine der Schlüsselaufgaben des Ressorts in nächster Zeit liegt in der Verpflichtung der Tschechischen Republik, die Autobahnverbindung nach Österreich fertigzustellen. Bei unseren Nachbarn im Süden läuft ebenso die Vorbereitung des Baus der sog. Nordautobahn A5 zwischen Schrick und Poysbrunn in Richtung Mikulov – und fortwährend gilt, dass die Tschechische Republik die Straßenverbindung nach Wien vierspurig plant. Die Autobahn S10 ab Linz planen die Kollegen aus Österreich nördlich von Freistadt enden zu lassen. „Meiner österreichischen Kollegin habe ich heute erneut versichert, dass der Ausbau der Autobahnen und wichtigen Schnellstraßen in der Tschechischen Republik in weiterer Folge beschleunigt vonstattengehen wird. Der heutige Start der Bauarbeiten auf zwei Abschnitten der D3, dem fünf Kilometer langen Abschnitt Veselí nad Lužnicí – Bošilec und der Drei-Kilometer-Strecke Borek – Úsilné, ist diesbezüglich eine glänzende Nachricht, und ganz sicher nicht die letzte“ sagte Ťok.