deutsch  česky 

Erweiterte Suche
na_celou_sirku
Photo: zú
Artikelhinweis  Drucken  Decrease font size Increase font size

Der tschechische Verkehrsminister Ťok traf die Landeshauptfrau von Niederösterreich Mikl-Leitner

Am 19. Juni fand im niederösterreichischen Laxenburg ein Treffen des Verkehrsministers der Tschechischen Republik Dan Ťok mit der neuen Landeshauptfrau des Bundeslandes Niederösterreich Johanna Mikl-Leitner statt.

Die Tschechische Republik und Niederösterreich verbindet das gemeinsame Interesse am Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, insbesondere der nach wie vor fehlenden  Autobahnverbindung beider Länder.  Vorrangiges Projekt ist die Fertigstellung des Autobahnabschnitts in Richtung Brno-Mikulov-Wien. Der Minister informierte in diesem Zusammenhang die österreichische Partnerin über den auf tschechischer Seite erzielten Fortschritt. Dank der Zustimmung zu den Grundsätzen der Raumentwicklung im Kreis Südmähren ist es möglich, in der Projektvorbereitung zur Fertigstellung der Autobahn D52 im Abschnitt vom südmährischen Pohořelice zur Staatsgrenze fortzufahren. Im nächsten Jahr soll auch mit dem Ausbau der Umfahrung der Stadt Mikulov begonnen werden. Die Landeshauptfrau wiederum informierte den Minister darüber, dass die österreichische Autobahn A5 von Wien Richtung Norden bis zum Jahr 2020 an die Staatsgrenze zur Tschechischen Republik führen soll. 

Auch auf der zweiten Verbindung der Tschechischen Republik mit Niederösterreich, der Schnellstraße I/38 –B303 zwischen Jihlava, Znojmo und Guntersdorf – setzt man die Arbeiten mit der Modernisierung sowie den Vorbereitungen zum Bau der Umfahrung der Stadt Znojmo fort. Die Fertigstellung, inkl. des Abschnitts Znojmo – Hatě, ist für das Jahr 2022 geplant.

Die Landeshauptfrau von Niederösterreich begrüßte die Nachrichten über den Baufortschritt sehr, zumal sowohl die Umfahrung von Mikulov als auch jene von Znojmo den Regionalverkehr wesentlich beschleunigen und die Fahrzeit zwischen den beiden Hauptstädten verkürzt wird. Sie bedankte sich beim Minister für den Besuch und bestätigte ihr Interesse an einer fortgesetzten engen Zusammenarbeit.